Diese Zeiten ?!

Soo klappt Un BüroKratische Hilfe !

29.7.23 Katatstrophe war.  Im Ahrtal. Mit ÜberSchwemmung / GrossSchäden / Verletzten / Toten.
!! Un Bürokratische !! , !! schnelle !!  Hilfe wird versprochen. Von Grossen und Mächtigen. Öffentlich. --- Und dann kanns Jahre dauern, bis die Hilfe   -- "bürokraten-schneckig" --, so wie immer und überall, wenn BüroKraten "an der Arbeit" sind:
In krassem Gegenteil blockiert man sogar von mit-fühlenden Bürgern geschenkte Gelder.
Ein BüroKrat "fühlt ja nicht mit" --- sondern denkt sich  erst mal in Ruhe viele Fragen auf FrageBögen aus.
Die dann erst mal gesammelt.
Dann in so sorgfältiger wie sorgloser Ruhe aus-ge-werte werden
dann muss noch be-schlecht-achtet werden
es müssen natürlich auch pri-Oritäten gesetzt werden -
damit ja gegenüber Jedem bewiesen werden kann, wie ein- bis sorg-fältig BüroKraten ...
...   ...   ...   zu arbeiten beginnen.
Klar, dass da Jahre vergehen, bis mal was entschieden wird -wenns um Millionen bis Milliarden geht .
Die BüroKraten brechen unter der Last ihrer UN Verantwortlichkeiten fast zusammen ---
so dass erst mal UN-bearbeitetes wartet, bis nach-gewachsene BüroKraten 
hilfreichst kann Entscheidungs-Hindernis übersehen.

Das not-leidende Volk ?
Warte-schlängelnde Untertanen eben -
wie schon zu Kaisers Zeiten.
Die Zeiten ändern sich. Klar !

Büro - Kratien ändern sich auch - indem sie ein- fach noch sorg-fältiger, noch aufwändiger arbeiten ---
bis zum glücklichen Ende ihres be-rufenen Be-Rufs Lebens 
nach dem  -kurz vor Pensionsbeginn noch mal um eine   Gehalts-volle-Stufe  be-fördert ---
um sich dann, vom Väterchen Staat reichlich alimentiert
entweder zur Ruhe zu setzen -
oder gar endlich,   ---reichst-belohnt für ein ArbeitsLeben in Treue ohne Reue
aktiv zu werden -
und etwas zu erahnen beginnen, wie glücklich auch Arbeit ---    hätte machen können.     

im Ahrtal dann auch genüsslich dabei zusehen könnend,
wie auch seine 3  ---total überlaste te te  ten  Nach-Nach-Folger
!! schwerste Ver-Antwortung tragend !!  !!wie  ER selbst einst!!
sich glüchlich schätzend auf die körper-lastrig sich beugenden Schultern klopfen,
weil  DIE die erste Hälfte der Anträge nach gut zehn Jahren tatsächlich schon --
und brüro-kraten-schön fertigst  bearbeitet-
und sogar schon ein Teil der "un-büro-kratisch schnellen Hilfen " be-willigz haben.

oh, ihr tumben, nichts-ahnigen, Bürger --
euch wird wohl nie klar, welch schlimmen Vergehen ihr nachhängt,
wenn ihr Beamte bedrängt, die pflichtbewusstest, ihrem TreueEid gehorchend
penn-nibelst arbeiten ?

Könnt ihr ES denn wirklich verantworten, 
wenn ein von Euch  -in Eurem Un-Verstand- ständig be-drängter und be-drückter Beamter-
wenn -wie meist in solchem Fall- kein NotArzt schnell hilft
zur Pille /Pulle  greift  - und dann gar 2 EntZiehungsKuren nichts mehr bringen?   :

Der arme, arme, treue Diener des Staates     ! Also NICHT des Volkes !
wird dann von seinem väterchen Staat, --da UnHeilbarkeit bewiesen--  früh-pensioniert.
Was -nach BeamtenRecht ein VerwaltungsVorgang ist, der NICHT rückgängig gemacht werden darf:
Ist ja klar, den aus BürgerStress unheilbar erkrankten Beamten nochmals zur Arbeit  zu zwingen
könnte auf "Mord" hinaus-laufen.

Was Väterchen Staat dentaller-aller treuesten seiner Diener natürlich niemals zumuten würde !
                      --------------------------------------------------

ABER - auch optimale, kreative, schnelle  SelbstHilfen
der be-troffenen Bürger
sind / wären möglich
=====>
Und DIE sind dann auch  wirklich    un-büro-kratisch   schnell
==========>>
Gut ist ES,, neben -oder vor- "staatlicher Hilfe"  kreative  SelbstHilfen    zu organisieren.

Beispielsweise per Gründung einer BauGenossenschaft. Der -fast- alle "HaushaltsVorstände" der betroffenen Region beitreten ...
Die -beim Start eventuell von den OrtsBürgerMeistern geleitet wird.
Die -laut Satzung -auch- "geschenkte HilfsGelder" bewerben und un-behindert annehmen wird.
Die ein "-juristisch abgesichertes Konto "betreibt"
Deren Mitglieder -entsprechend LeistungsFähigkeit-Beiträge zu bezahlen haben. -UND entsprechend       wenig/viel "gewinnbringende Anteile halten"
Die an "ausgwählte Betroffene" in juristisch UND moralisch  nachvollziehbarer RangFolge
und Höhe Kredite vergibt-
Die an MitArbeiter AusHilfsLöhne bezahlt, welche diese spenden können.
  welche, entsprechend "sauber erarbeiteter Satzung" zurückzubezahlen sind
Die -wegen EigenleistungSchenkung- nicht gegenüber staatlichen "Hilfen" aufgerechnet werden dürfen.

Die AhrtalGemeinden könnten als "Pioniers--Gemeinschaft"  "vorangehen" !
 

                                                        ----------------------------------

Folgendes zusätzliche, neue, eigenständige Verhalten- 
mit dem Zweck, dass es SO möglich wird, "staatliche Hilfen"
überhaupt   !!! und endlich mal tatsächlich  "un-bürokratisch schnell fliessen zu lassen"   !!!,
dachte ich mir aus --

und halte ich für "gut und auch -auch - ähnlich -  realisierbar":


Der Schaden wird -vorab- zwar fachmännisch - aber schnell und grob festgestellt. damit auch der letze "Begutachtete" von möglicherweise zigtausend Geschädigten  n i c h t monatelang !bis jahrelang! auf "sein" Gutachten warten muss - und somit seinen EntschädigungsAntrag schnellstmöglich stellen kann.

Dann finanziert eine Bank per etwa 20-jährigem Kredit die SchadensBehebungen- ---

und "per staatlicher Hilfe" wird das BankDarlehen
maximal etwa 4 Jahre lang
UND maximal bis "bürokratischer FertigBearbeitung" des anerkanntenauen Gutachtens "bedient" --

Ab Eintreffen dieses Gutachtens UND verbindlicher Festsetzung der GesamtEntschädigung
wird dann bestimmt ob - und wie lange noch  das 20-jährige BankDarlehen "vom Staat" weitergetilgt wird.

Etwaige ÜberZahlungen bis zum 6-MonatsWert werden nicht rückgefordeert.
Bei mehr als 6 Monaten ÜberZahlung wird die RestSchuld erlassen,
wenn die Hälfte innerhalb  von 3 - 6 Monaten zurückgezahlt wird. 

Mit dieser VerfahrensWeise sind  dann-  "fast- alle Fliegen    schnellst  UND bestens     erledigt" 

?? Woher ich DAS alles weiss ?? --> In rund 30 Jahren als "kleiner Selbstständiger" versuchten sehr viele  Beamte und öffentlich Bedienstete mich relativ oft herum-zu-schubsen, zu drangsalieren,  Warum wohl:

Erstens wohl aus Neid darüber - was ich mir
bei etwa 5-facher Leistung eines DurchschnittsBeamten "leisten konnte"
((ich habe/hatte einige Beamte als Verwandte/Freunde, weiss also  wirklich Bescheid!))
Zweitens wohl, da man mich für " hilflos genug "- also nicht wehrhaft-  hielt
Drittens wohl, weil ich zwar höflich aber auch selbstbewusst
UND wohl vor Allem     "nicht unter-tänig genug"       war


Anfangs war ich tatsächlich hilflos - aber ich lernte aus SelbstSchutzBedürfnis schnell  dazu -
und begann bald "schmerzhaft zurück-zu-schlagen".
Was natürlich "die gegenseitige Freundschaft vertiefte"

Ein krasses Beispiel "im Zusammenhang mit dem FinanzAmt Geislingen"-

eines Tages bekam ich einen SteuerSchätzung, dier "riesengross" und zügigst zu bezahlen war --
per Brief - an meine seit Jahren bekannte Adresse-
während die Schätzung damit begründet wurde, ich wäre "unauffndbar".

Die Zahlen kamen mir eigenartig vor, weil das Verhältnis zueinander stimmte-
aber alle Beträge viel, viel zu hoch waren ---

und siehe da: /
Der / Die FinanzAmtsSchlawiner hatten -so elegant, wie blöd, wie faul wie kriminell-
"einfach" die Zahlen meiner vor-jährigen  SteuerErklärung  5 multipliziert ! ! !

Hätte ich mich nicht   !zügigst!  wehren können, hätten meine "ehrenwerten  FinanzAmtsFreunde"
mich  -eventuell/falls kein BankKredit-  vorsätzlich/bösartig/kriminell  in den Konkurs getrieben !


Ich wünsche ALLEN   -!  Auch den Beamten !-     alles Gute !
Wolf Gerlach
Diese Webseite wurde kostenlos mit Webme erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden