Diese Zeiten ?!

RSV - Alarm bei Säuglingen !

16.12.23 ... und Kleinkindern. Die Zunahme der RSV-AtemwegsErkrankungen -insbesondere bei KleinstKindern ist dramatisch: Mitte November war fast jeder 10. Deutsche an RSV erkrankt.  Die Zunahme von RSV ist "explosiv" - "geht durch die Decke"! Säuglinge sind normalerweise etwa 4 Wochen vor RSV geschützt - aber bis zum .4. LebensJahr erkrankt fast jedes Kind mindest ein Mal an RSV! --- Viele Säuglinge und Kleinkinder "auf der NordHalbkugel" erkrnken zur Zeit derart schwer an RSV, dass sie beatmet werden müssen! 

Wer sich selbst bestens informieren will, google beispielsweise :    RSV RKI

In "der Corona-Zeit" gabs relativ wenig RSV . Wohl weil die Masken auch einigemassen vor RSV schützten ? - Aber -im UmkehrSchluss- verlernten auch unsre körpereigenen ImmunSysteme immer mehr, sich selbst gegen RSV zu schützen ---
Auch die ImmunSysteme vonMüttern !
Weswegen ich davon ausgehe, dass die Mütter ihren Kindern jetzt  -immer noch-  nur relativ wenig "RSV-Schutz" mit auf den Weg geben können.

Gegen RSV gibts ?noch? keine Impfungen
?noch? keine gesicherten BekandlungsMethoden
?noch? keine wirksamen Medikamente
?noch? keine sicher wirkenden Hygiene-Massnahme

Also schaffts ein menschlicher Körper zur Zeit entweder ganz von alleine - oder mit medizinischen "HilfsMassnahmen", mit RSV fertig zu werden. 

"Früh-chen" haben die geringste "eigene Widerstandskraft".

Heutige Hygiene-Massnahmen sind zwar "hilfreich" - bieten aber auch keinen 100%tigen Schutz.

                              -------------------------------------------------------

Was also tun ?!  --- Ich bin der Meinung:

Wenn "heilen" und "schützen" gegen RSV nur teils hilft
bleibt als Einziges, so weit als machbar,   vorzubeugen ---

UND - da ich mich seit Jahren -als medizinischer Laie - aber logisch denkender Mensch, der als Ingenieur viel "mit vorbeugender QualitätsSicherung" zu tun hatte, hoffe ich, mit den folgenden Kommentaren "etwas vorbeugen zu helfen":

Bekannt ist, dass Corona, Grippe und RSV überwiegend auf der NordHalbkugel zu Hause ist. UND  dort überwiegend in der kalten und licht-armen JahresZeit zunimmt. UND überwiegend Menschen zu schaffen macht, die wenig "draussen" sind.

Was man auf den entsprechenden Vitamin D - Mangel zurückführt. --- Denn das lebens-notwendige Vitamin D gibts nicht über Nahrung
SONDERN bildet unser Körper selbst - im SonnenLicht draussen
? Wohl  auch mit Hilfe von entsprechendem künstichem Licht ? 
Ein Vitamin-D-Mangel kann aber durch Medikamente ausgeglichen werden !

Also meine ich, dass Mütter --- -für sich und  ihr Ungeborenes-
und "Stubenhocker" für sich selbst durch Einnahme von Vitamin D 
"etwas mehr Schutz" vor Grippe, Corona, RSV bekommen.

Vitamin D wirkt bestens, wenn zusammen mit Magnesium eingenommen wird. ---

! Bitte! mit Arzt oder Apotheker klären was/wie sinnvoll ist !!

Bekannt ist auch, dass Vitamin C "gut tut". Was nicht nur "per Pillen" - sondern auch über sinnvolle Ernährung "ein-genommen werden kann" .

------------------------

Für Krankenhäuser / Kliniken / KurAnstalten usw halte ich für gut,
ihr eigense Personal mit Vitamin D und C und Megnesium und... und "vorbeugend zu beglücken"

Ferner mal testweise auf BabyStationen mit UV-Licht zu arbeiten, was jaden Körper das gegenRSV helfende Vitamin D produzieren lässt

Die Zuluft  von BabyStationen "gut vorzubehandeln" - durch UV-B-Lcht und sostige Sterilisation
Testweise BabyNahrung mit C - und D-Vitamin und Magnesium "anreichern"
----------------------

"DAS mit dem Vorbeugen gegen Erkältungen" klappt bei mir (über 80 Jahre "jung") seit Jahrzehnten.  ---  Wenn   ES   mal trotzdem beginnen will, ists nach etwa 3 Tagen wieder normal gut - wenn ich meinem Körper zusätzlich helfe:

Bei beginnendem Schnpfen:
Öfters gut Schnäuzen und anschliessend "Innen" trocken Tupfen  reicht aus.

Bei Erkältungs-Kratzen im Hals:
Zusätzlich "Dragees vom Apotheker" nutzen und Gurgeln

--------------

Mal kurz noch zum Thema Stress: 

In "jüngeren Jahren" hatte ich auch öfters ernsthafte Kreislauf- und VerdauungsProbleme --- bis mir klar wurde, dass DAS immer dann begann, wenn ich längere Zeit unter hohem "LeistungsDruck" oder "menschlichen Herausforderungen " stand
und mir daher --zusätzlich-- hohen Stress machte.

Gefahr erkannt - Gefahr gebannt:

Aus der GrundIdee:

mehr als "mein Bestes geben" geht ja ohnehin nicht ---   
   und wenn DAS nicht genug sein sollte, gibts halt "negative Konsequenzen"
   schaffte ich es --innerhalb mehrerer Jahre-- "Selbst-Umpolungen"---
   HöchstAnforderungen  U N D  Stress    n i c h t   mehr aneinander zu koppeln:

Wenn "gefragt", gab ich mein Bestes
und wenn Das mal nicht genug wäre, gabs halt "Konsequenzen". ---

UND ich überlegte "bereits im Vorfeld" ,
was die schlimmstmöglichen Konsequenzen sein könnten-
UND wie ich "im Ernstfall"   das Beste draus machen konnte.

UND ab dem Moment, wo ich wusste, wie mit den schlimmstmöglichen Kosequenzen umgegangen werden konnte, wurde ich innerlich immer ruhiger
UND -fast- stres-frei
UND konnte zu 100%   !und stressfrei!   meine BestLeistung geben. 

Du kannst natürlich -anstatt- auch zum Psychiater gehen ...   ...
und/oder MagenSchmerzen
und/oder KreislaufBeschwerden bekommen ...   ...




Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: