Diese Zeiten ?!

Neues Haus oder Heizung in Planung ?

19.9.22 Falls ja, bringe ich Dir hier wahrscheinlich  einige wert-volle Informationen: Die "alte EnergieTechnik, nur zu verbrennen, und "gelieferten" Strom zu verbraten  ist  absolut "von Gestern" !
Wegen der steigenden Kosten, der Versorgungs-Unsicherheit, der Umwelt-Belastung.  Was es heute alles gibt:


1. "Verbrennende" KleinkraftWerke, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. Im Sommer nur Ab-Wärme.
     Pro kWh elektrischer Leistung gibts (im Winter nutzbar, im Sommer als AbWärme) 3 kWh Wärme "geschenkt".

2. KlimaAnlagen mit WärmePumpen, die der Wohnung DIE Energie "schenken", welche sie "der Umwelt draussen"-
     oder einem "Erdspeicher" (in verschiedensten BauArten) entnehmen.-
   Für die "Erzeugung" von 3 kWh Wärme/Kälte "drinnen" brauchst Du etwa 1 kWh SteckDosenStrom.

3. ThermoSolarAnlagen, die Dir die Wärme der Sonne "drinnen" nutzbar machen. --- Die aber im Winter, wemm Du
     besonders viel Wärme brauchst, zu wenig bringen. Nachts Null. 

4. PhotoSolarAnlagen, die Strom erzeugen ---  aber nur, wenn die Sonne scheint. 

5. Als Kombination von 3 und 4 Hybrid-Kollektoren, die (bei Sonne) stündlich pro qm etwa 200 W Strom / 800W Wärme erzeugen

6. Das Ab-Wasser kann auch (mit Hilfe von WärmePumpe) zur Gewinnung von Wärme  !oder! Kälte genutzt werden !!!

                                                                                             -------------------

Nun gibts  einiges ZusatzWissen und einige wenige Zahlen zu verdauen -
wenn DU ES aber gut machen willst, solltest Du Dich vorab -!mindest! von 2 EnergieBeratern (die sich nicht kennen!) beraten lassen
und dann erst in die Planung gehen. Ja, das kostet. Geld und Zeit - kommt aber (wenn die Beratung gut war) breits in etwa 1-2 Jahren "zurück" !

Zu Position 3, 4 und 5: 
Es war von Anfang an bekannt, dass Photo-Voltaik-Anlagen, wenn die Sonne bestens scheint, "deutlich weniger bringen" ,
weil der WirkungsGrad pro 10 Grad TemperaturErhöhung (über 20 Grad Celsius) um etwa 5% abnimmt. Beispiel:
1 qm "Solar" bringt etwa 200 Watt. Wenn das SolarPanel gegen 12 Uhr auf etwa 120 Grd C kommt,
verliert es etwa  10 x 5%  = 50% (von 200 Watt) Leistung, bringt also nur noch 100 Watt.
Wenn man dieses Modul (durch Kühlung) aber auf 40 Grd C halten kann, bringt es noch 190 Watt.

Irgendwann kam man darauf, die Module für PhotoVoltaik und ThermoSolar miteinander zu kombinieren.
Mit dem Vorteil, dass man auf einer Fläche 2 verschiedene SonnenEnergien nutzen kann.
Solche Anlagen heissen PVT-Anlagen mit "Hybrid"-Kollektoren.

                                                                                     -------------------------------------

6. Da die Sonne nicht immer scheint, und eine Anlage auch mal kurzzeitig ganz ausfallen kann, ist es sinnvoll,

6a auf mehrere  -voneinander unabhängige-   EnergieSysteme zu setzen, wie beipielsweise:

7a PVT-Anlagen 

7b  auch das  häusliche "Ab"-Wasser zur Wärme- oder Kälte-Gewinnung zu nutzen:  Pro Kopf und Tag erzeugt/verbraucht ein WestEuropäer etwa 100 l Wasser. Eine 4-köpfige Familie also etwa 400 l .  DEM kann man im Winter etwa 20 Grd Wärme per Wärmepumpe entziehen was etwa 10 kW Heizleistung (pro Tag) entspricht. Im Sommer könnte man wahrscheinlich etwa doppelt so viel Wärme ans AbWasser "abgeben", was etwa 20 kW KühlLeistung entspricht. Ein "Ertrag", der sich ei einem EinFamilienHaus nicht rechnet. Ab etwa 4 WohnEinheiten reicht es allmählich, e i n e Wohnung aus AbWassserEnergie heizen und kühlen zu können.

7c Wenn man dazu    -hauptsächlich im Winter-   noch eine KleinKraftWerk mit etwa 10 kW maximaler StromErzeugung /
entsprechend 30 kW Wärme/Kälte aus AbWärme des Aggregats /
und enstsprechend  maximal 30 kW über KlimaAnlagen/WärmePumpen
ist man raktisch autark. 

8. Was zur Zeit noch fehlt, sind genügend Anbieter, die 

Ein komplettes "massgeschneidertes BauKastenSystem" aus mehreren EnergieErzeugern anbieten UND installieren-

Vielleicht wäre es  auch an der Zeit, ein neues BerufsFeld von  " Energie-Anlagen-Spezialisten" auf den Weg zu bringen ?!
                                                                              --------------------------------

Unsere Gebäde-Heiztechnik -in Form von "modernsten BrennwertKesseln"
ging einen sehr zweifelhaften Weg, 
indem man einem hohen WirkungsGrad (über 100%) den Vorrang gab
vor einer UmWeltBeschädigung im NahFeld einer Gebäude-Heizung,
was Du auch -ohne naturwissenschaftliche Kenntnisse- feststellen kannst:

Wenn Du älter (ab etwa 50 Jahren) bist, kannst Du Dich sicher noch an den Kamin-Rauch "alter" Heizungen erinnern:
die Abgase stiegen erst zügig in den Jimmel - und "verflüchtigten" sich dann
"Moderne Super-Heizungen" aber sehen danach aus, als ob sich die Abgase mühsam aus den Kamin quälen -
UND anschliessend über die Hausdächer "zu Boden fallen"---- 
Was die AtemLuft der Hausbewohner und der Nachbarn "vergiftet" !!!

Was aus physikalisch-chemischen Gründen eben auch so sein muss.  --- Einfach erklärt:
Aus dem zum verbrennen benötigten Sauerstoff der Luft
werden  -hauptsächlich" die "BrennGase" Kohlendioxid und Wasser , die beide schwere sind als Sauerstoff.
Also steigen diese Brenngase nur auf, wenn sie deutlich heisser (und damit leichter) wurden als die UmgebungsLuft.
Und / oder vermischen sich  nur dann"unschädlich" mit viel Luft, wenn der Kamin sehr hoch ist. ----
In Wirklichkeit entsteht aber eine gefährliche "FernWirkung", die mit für Waldsterben verantwortlich ist.

Eine "gute Zukunft" von Heizungen haben wir nur dann, wenn die WärmeErzeugung nur noch wenig durch "Verbrennung" bewirkt wird, sondern durch "Umwelt-neutrale" und "voll beherrschbare"  Energieen. Was in kältesten Regionen der Erde zwar kaum machbar ist --- in "unserem Mittel-Euroa" aber schon ! 
                                                                                                    -------------------------
Auch "KlimaAnlagen" sind "mit Vorsicht zu geniessen", da diese zwar Wohnräume "sparsam" wärmen oder kühlen,
ABER die "Umwelt von Gebäuden" dadurch aufheizen oder abkühlen,
wodurch es insgesamt "draussen"
im Sommer noch heisser
und im Winter noch kühler wird --- also EXTEM-Wetter-Lagen noch verstärkt !
Das scheint bis jetzt noch nicht "auffällig geworden zu sein" --- was sich aber  !sicher!  in naher Zukunft ändern wird !-

EINS ist jedenfalls "sonnenklar":
Je mehr Menschen Räume kühlen oder heizen, umso wärmer wird ES
 insgesamt,
weil wir zum Heizen/Kühlen Energie benötigen, was "Ab-Wärme" verursacht ! ---

ALSO besteht die Beste Heizung oder Kühlung ,
und damit auch die beste ZukunftsInvestition in Heizung und Kühlung DA-rin, 
diese Räume so gut wie technisch machbar und vertretbar zu isolieren,
damit wir möglichst wenig Energie zum Heizen oder Kühlen "verbrauchen" müssen !





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: