Die Zeiten ?

Liebe, Ehre, Achtung, Würde und Ehe

Mit daran beteiligt zu sein, dass 2 Ehen gegen die Wand fuhren - und unsere Kinder dadurch gelitten haben und seelisch zu Schaden kamen - es stimmt immer noch sehr, sehr  traurig !
- - - Nachdem ich die Haupt-Ursachen des langsamen Sterbens von Liebe und ZusammenGehörigkeit -endlich- begriffen habe, fühle ich mich verpflichtet ES euch mitzuteilen.
- In der Hoffnung, dass ihr etwas weniger un-wissend sein werdet -als  meine beiden Ex-Ehefrauen und ich -und unsere leid-tragenden Kinder - während der Zeit unserer Ehen waren. - Welche "immerhin" je etwa 10 und etwa 30 Jahre "hielten" UND -am Anfang, bis übers "MittelAlter" hinaus- relativ glücklich und harmonisch waren. :

Damit eine enge Beziehung zwischen zwei -ehemals fremden- Menschen langen bis lebens-langen Bestand hat, muss es nicht unbedingt Liebe sein ! !   !
gestartet am 14.10.2021

ABER  die "Partner" MÜSSEN vom ersten bis zum letzten Tag
Achtung voreinander haben,
respektvoll miteinander umgehen,
sich -aus gutem Vorsatz- "gute Worte" geben.
einander nach bester Kraft beistehen.
beiderseits etwas tolerant sein,
sich vertrauen können,
miteinander Reden -
und beiderseits bereit sein, sich entgegen-zu-kommen !

UND  die "Partner" DÜRFEN  NICHT
einander zu manipulieren versuchen,
bei Bekannten schlecht übereinander reden,
Einer den Andern ausnutzen wollen  !

((Was für Ehe-Leute gilt, gilt ebenso für alle anderen Partnerschaften, im Beruf, im Sport, der Politik und ... und ... und... ))

Ich gebe zu, selbst einiges Un-gut gemacht zu haben. Weil ich es zuvor  -leider-  ---entweder gar nicht / oder nicht besser---  gelernt hatte. Was so bedauerlich wie UN-vermeidbar schicksalhaft war !
Bös-artig war ich aber nie. Bin "nur" auf Distanz gegangen. Habe -auch nach der Trennung- meine "Ex" nur --zum Schutz unsrer Kinder--  --oder in Not-Wehr, zur Selbst-Verteidigung-- angegriffen.

Ich kam (ohne es je beabsichtigt zu haben)  zu viel Erfahrungen mit "dem anderen Geschlecht" - und lerne doch immer noch dazu. Mittlerweile bringe ich es, nicht mehr "einfach so mit-einander zu leben" - SONDERN ganz bewusst SO zu leben, dass sich daraus eine gute eheliche Zukunft aufbaut ! Wenigstens in meiner dritten  - und hauptsächlich da-raus sehr glücklichen-  Ehe.

Aber -wenn ich die Wahl gehabt hätte- wäre mir eine  einzige "gute, ewige" Ehe viel lieber gewesen als all die aus deren Scheitern gewonnenen Erfahrungen !

Zum Teil war auch die Zeitgeschichte schuld -wenn nicht Haupt-Ursache- für das Scheitern unserer/meiner ersten 2 Ehen: Meine Ex-Frauen wie auch ich sind im Krieg geboren. Unsre Eltern waren schon seelisch und materiell Kriegs-Geschädigt. Wie auch alle unsere Lehrer.
Also konnten wir "von unseren VOR-Bildern"  auch nicht gut "aufs Leben" vorbereitet werden -
und haben anschliessend da-raus -ohne irgendeinen bewussten Vorsatz-  uns, unseren "Partnern"  UND unsren Kindern Schaden zugefügt.

Zwar waren WIR alle nicht "im Krieg" - aber irgendwie blieb wohl an jedem von uns etwas UN-Gutes "kriegerisches" lebenslänglich haften ?!

Ich bitte um Verständnis und Verzeihung für meinen Anteil am UN-Frieden - und bewahre längst wieder ein Restchen Liebe für Euch alle - für Ingeborg, Monika, Peter, Dina, Kerstin und Thomas in mir auf. Wie gerne wäre ich "unsres Glückes Schmied" gewesen - aber ich hatte "diese Art Schmieden" --leider-- nicht recht-zeitig lernen können !

Alles Gute wünsche ich Euch - ALLEN meinen -einst lieben- Weg-Gefährten !  ---

UND viel Gutes, neues NACH-Denken und VOR-Leben  (so langs hoffentlich nicht zu spät) wünsche ich von Herzen ALLEN, die "hier" mit-gelesen und mitgedacht haben !
                           ----------------------------------------

Nachtrag vom 25.1.22 für ALLE, bei denen es grade etwas bis schwer "kriselt" :

Unser Aller Haupt-Problem im Umgang miteinader besteht daran, dass wir -fast- immer, mehr oder weniger "subjektiv" sind.

Also:
Jeder schaut "aus sich heraus"
in seine Umwelt, weil es eben genau so unsere Art ist. Wir können gar nicht anders !

Ebenso:
ursprünglich wollte Keiner irgendwann mal dem Anderen weh tun.


Aber  --- wenn wir uns be-droht fühlen, sind unsre "Gegen-Reaktionen"
ein Mix aus :
 logischem Handeln einerseits, bei dem wir "abwägen", auf welche Art "angemessenes" Handeln gut ist
und spontaner, subjektiver Notwehr andererseits, die zu "Über"-Reaktionen führen kann - und woraus sich dann teils langfristige, üble Folgen entwickeln

So gut, wie schlecht, so übel wie menschlich ---eben--- ! Wie ich selbst und "hautnah" erfahren konnte neigt mancher "Mensch in Notwehr" dazu, sich dann, derart zu wehren, dass es
sittenwidrig bis kriminell zu werden beginnt -
und schafft es -wenn zu spät- nicht mehr, wenigstens den Versuch einer "Wieder-Verständigung" zu wagen.

Zur grossen eigenen Beschädigung  -indem er stetig im selbstgebauten "Hass-Hamsterrad" seine Runden dreht  --- weil er die "SelbstErkenntnis", welche ihn innerlich destabilisieren könnte, fernhalten möchte.

Ja, Selbsterkenntnis, dazu brauchts gelegentlich viel Mut !
UND ich meine: Ja, es schmerzt, erkennen zu wollen, dass man eventuell aus Überreaktion "Brandstifter" war. Aber der Schmerz vergeht. Die Wunde heilt. Das HamsterRad hat ausgedient. Es lohnt sich !

Ich bitte ALLE um Verzeihung, Verstehen, denen ich einst- ohne "bösen Vorsatz" Leid zufügte.

UND ich verzeihe auch ALLEN ALLES, was diese mir gegenüber versuchten oder realisierten - und bin -herzlich- bereit JEDEM wieder die Hand zu reichen !
Salam aleikum!
Friede sei mit Euch ALLEN !

 









Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: