Die Zeiten ?

Enttäuschende Qualität türkischer Ärzte

Mit Kritik an meinem "Gast-Land" halte ich mich zurück. Denn ES gibt mir viel - und ich möchte nicht un-dankbar sein. Ich kenne aber nur vier (von weit über 10) Ärzten, deren Leistung ich anerkennen  kann: einen Operateur im Eznaf/Fethiye, meinen Hausarzt und 2 Zahnärzte. Sonst - spätestens bei meinem Nachprüfen von Diagnose und Therapie relativ viel Ent-täuschendes  bis zu krasser Fehl-Leistung!

                                            ----------------------------------------
Sehr auffällig ist mir folgendes MISS-Verhältnis:
es wird sehr schnell teuerste Untersuchung wie MRT veranlasst -
ABER es findet fast NULL Vorgespräch statt.-
Sondern Du wirst "kurz beschaut" und anschliessend teuerst "apparativ diagnostiziert".

Die Dauer des türkischen Arzt-Patient-Gesprächs liegt etwa bei nur EINER Minute !
Der "deutsche Durchschnitt liegt nahe 10 Minuten.
In Skandinavien teils über 20 Minuten !

Hier, in der Türkei, fühlt sich zu viele Ärzte anscheinend überwiegend noch
als eine Art hellseherischer  Halbgott  -gegenüber dem "normalen" Patienten.

Bei "reichen oder einfluss-reichen" Patienten sind
türkische Ärzte wahrscheinlich seeehhhrrr  viel "gesprächiger" und "aktiver"  ?!
                                        -------------------------------------------------------------

In Deutschland war es einmal ähnlich - und unsere Ärzte "Halb-Götter" -  die hoch geachtet und geehrt wurden. --- Bis wir   -vor einigen Jahrzehnten-   auch in der Medizin Massnahmen zur Qualitäts-Überwachung und Qualitäts-Sicherung einführten. Eben DIE Massnahmen, die es in der Industrie schon etwa hundert Jahre gab - und die die Grundlage für das weltweit respektierte "Made in Germany" waren.
geschrieben ab 20.10.2021

Möglicherweise können "meine" türkischen Ärzte ja aus meiner "Akte" sehen,
dass ich ein "schwieriger" Patient bin.  - 
UND sie behandeln mich des-wegen absichtlich "schlecht" ?!

Für diese Vermutung spricht,
dass ich in all den siebzig Jahren insgesamt, die ich in Deutschland lebte,
 nicht so "schlecht verarztet" wurde,

wie ich nun -jedes einzelne Jahr von Neuem-
in der Türkei erleben muss !   -

UND dass (ausser meinem türkischen Hausarzt einem Chirurgen  -  und zwei Zahnärzten)
KEIN anderer von über 10 weiteren "mich be-handelnden"  türkischen Ärzten
wenigstens "noch akzeptabel" gearbeitet hat ! ! !

Sollte die Möglichkeit zutreffen, dass ich "absichtlich schlecht verarztet" wurde,
so hoffe und wünsche ich, dass DIESE Herren Doktores
-spätestens-, wenn sie vor Allah stehen-
für ihr übles Verhalten bezahlen müssen-
und ähnlich "schlecht behandelt" werden !

Zu meinen Beanstandungen der Qualität türkischer Krankenhaus-Ärzte werde ich hier keine Namen von Ärzten oder Krankenhäusern nennen. Bin aber in der Lage, im Detail zu beweisen, was ich nun zu diesem Thema vortrage:

Über eine Woche immer heftigere Bauchschmerzen. Höllisch. Krankenhaus, Antibiotika und -grosse, teure (6000.-- Euro) Operation wegen -angeblicher Divertikulitis.
"Angeblich" aus 2 Gründen:
Bei der OP keinerlei Darm-Durchbruch feststellen können - und den zig cm langen Bauchschnitt -ohne irgenwelche "Sanierungs-Massnahmen"  wieder zugenäht.
Einige Wochen später wieder heftige Schmerzen.  Ärzlicher Kommentar: so etwas käme nach einer solchen OP öfter mal vor. ??!!  Antibiotika. Dann alles gut.
Meine Vermutung: Fehldiagnose, weil nicht Divertikulitis sondern Helicobacter

Herzprobleme. Meist niedriger, stark schwankender Blutdruck + gelegentlich Heftige Herz-Schmerzen. Mehrere Untersuchungen.
Die einfachste davon: Etwa 10 Sekunden Puls getastet und dann festgestellt, dass doch alles ok.
Die aufwendigste: Herzkatheder. Sehr qualifizierte Untersuchung. Aber dann "ver-schlimm-bessernde" Medikamente verordnet. 1 Blutdruck-Senker --- bei meinem bereits zu niedrigen Blutdruck ?! 1 Medikament zwecks Gewichtsabnahme - also (ohne jegliche ärztliche Information dazu) noch mehr Stress für meinen sowieso geschwächten Körper.

Heftigste Bauchschmerzen. Man gibt mir -statt Antibiotika- Kochsalz-Lösung - und dann stundenlang nichts . Ich frage nach: Antibiotika bekäme ich erst, nachdem ich auf einer Station im Bett aufgenommen bin. Ernsthafter Protest meinerseits. Darauf Entlassung und Verschreibung von 1 Antibiotikum. Ich vermute, dass wieder mal Helicobacter - und bitte, mir die ZWEI entsprechenden Antibiotika zu verordnen. Abgelehnt. Es geht mit etwa 30 Stunden besser. Dann wieder heftigter Schmerz. Nun, endlich, bekomme ich die richtigen 2 Antibiotika -. und mir gehts allmählich besser.

Schmerzen lokal Unterbauch rechts. Ich vermute, Blinddarm. Muss übers Wochenende im Krankenhaus warten. OP. Schlecht gemacht. Etwa 10 cm lange Narbe. Stetig heftig "nässend", Nach 1 Woche ganz schlimme Schmerzen, Sepsis. Arzt wahrscheinlich nicht hygienisch genug operiert. Lebensgefährliche Entzündung. Viel, starke Antibiotika, Hilft. Aber "Nässen" der Narbe geht über Monate. Für die zweite "Reparatur", die ja eigentlich kostenlos sein müsste, musste ich nochmals -trotz Protest- bezahlen. DIESER Operateur war ohnehin körperlich nicht geeignet, denn Operateure (die in die WeichTeile hinein operieren)  müssen normalerweise zu Feinst-Arbeit fähig sein. DER Herr Doktor hatte aber Muskeln wie ein Gewicht-Heber und kräftige Wurst-Finger !

Die Wade eines Beines schmerzt auf einmal - und über Tage immer heftiger- beim Gehen. Etwa 3 Minuten beim Doc. MRT der Wirbelsäule. Degeneration und Lordose festgestellt. Zum nächsten Arzt weiter überwiesen: Nachlässige Fehl-Diagnose bei teurem Aufwand. Ursache: ich wurde nicht danach gefragt, wann/wie die Schmerzen auftreten - nämlich nach unter 100 m Gehen beginnend und dann immer heftiger werdend --- was eindeutig auf eine Thrombose hinweist.  Dass die Wirbelsäule bei einem 81-jährigen Menschen degeneriert ist, braucht nicht per MRT "nachgewiesen zu werden --- und die "Lordose"(seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule) habe ich etwa seit meinem 25. Lebensjahr bekommen  - aus sehr harter körperlicher Arbeit.

Universitätskrankenhaus. Mir geht es seit Wochen immer schlechter. Krankenhaus-Behandlung bringt keine Besserung. Mehrere Untersuchungen. Auch MRT. Kein abschliessendes Arzt-Gespräch. Keine Diagnose. Keine Therapie. Nicht ein winzigste Kommentar oder nützlicher Hinweis "zur Sache" ! ! !  Nur die Information, dass ich wieder kommen soll, wenn es mir in ein paar Wochen nicht besser geht.

Diesen Teil meiner homepage lasse ich -bewusst- etwas versteckt - in der Hoffnung, dass ES nur von "interessierten Türken" gelesen wird - UND, dass man beginnt, darüber nachzudenken, dass Ärzte auch nur Menschen sind. - UND dass kein Mensch immer beste Arbeit leistet, wenn er (fast) nie kontrolliert wird.

Ich bin kein "Normal-Patient". Hatte 2 Ärzte in der Verwandtschaft. Bin Meister (Usta) zwei-fach Ingenieur --- und Qualitäts-Sicherungs-Spezialist. Also ein Mensch, der guten Verstand und hohe Qualifikation hat - und "sehr wach" durchs Leben geht. Woraus sich ergibt, dass kaum 1 von 100 "normalen Patienten" so viel auffällt wie mir.

Also, meine lieben türkischen "Nachbarn" ist mir natürlich auch bewusst, dass ich viel, viel kritischer und wachsamer bin als 99 von 100 "normaler Menschen" --- und, da ich niemand schaden möchte, sondern nur der "allgemeinen Gesundheit in Ihrem und nun auch meinem Heimatland" dienen möchte, werde ich das, was ich "hier" geschrieben habe, nicht "herumerzählen" oder "weiterleiten"  -
und werde ES in etwa 4 Wochen - gegen Ende November -    
oder so, wie SIE es möchten, auch wieder löschen.

ABER, ich meine, es wäre gut, wenn "jemand mit Macht" sich bemüht, dass DAS, was ich an "schlechter türkischer Medizin" erlebte, NICHT als "normal" angesehen wird !

DENN: in Deutschland ist grosser Not-Stand bei der Pflege älterer Menschen. Weil in den Pflege-Berufen zig-tausende Mit-Arbeiter fehlen. UND in Deutschland kostet ein Platz im "Altersheim" mindestens  etwa 3.500.-- Euro. "Die Türkei" könnte DAS zu weniger als dem halben Preis machen - UND dabei noch gute Gewinne machen - UND für über 100 000 Menschen sichere Dauer-Arbeitsplätze "schaffen". WENN man gleiche bis bessere Gesamt-Qualität bringen und beweisen kann, wie zur Zeit in Deutschland. ---
Alte deutsche Menschen "gehen" zur Zeit bis nach Thailand ---in eine absolut fremde Sprache und Kultur und sehr, sehr weit entfernt ---- um preiswert und gut "versorgt" zu werden." Die Türkei wäre für viel mehr alte Deutsche interessant, wenn "dort" preiswerte UND GUTE Pflege möglich würde !

Zum Abschluss: In Deutschland werden "normale Bürger" im Durchschnitt 3-fach so häufig operiert --- als Ärzte und deren Familien-Mitglieder.